• Neues Mobilitätsangebot für 5.000 Einwohner:innen vier steirischer Gemeinden
  • Per Klick sicher, günstig und durch geteilte Fahrten klimaschonend unterwegs sein
  • Bequem ans Ziel über ein dichtes Haltepunktenetz

Mobilitätsbedürfnisse ändern sich. Die Menschen wollen immer flexibler und unabhängiger, gleichzeitig aber kostengünstig sowie klimafreundlich unterwegs sein. Der Gedanke, ein eigenes Auto zu besitzen, verliert zunehmend an Bedeutung. Die Nachfrage bedarfsorientierter Services, die den vorhandenen öffentlichen Verkehr in ländlichen Regionen ergänzen und gleichzeitig Anbindungen schaffen, wo es heute noch keine gibt, steigt hingegen. Daher ist seit 2. Mai in der Region Liesingtal in den Gemeinden Kalwang, Kammern im Liesingtal, Mautern in Steiermark und Wald am Schoberpaß das Postbus Shuttle gestartet und bringt damit für 5.000 Einwohner:innen ein völlig neues Nahmobilitätsangebot.

„Mit dem Postbus Shuttle läuten wir nicht nur die Mobilitätswende ein, wir zeigen damit eine neue innovative Möglichkeit auf, auch in ländlichen Regionen nachhaltig, gleichzeitig aber flexibel und unkompliziert unterwegs zu sein“, sagt ÖBB Postbus Vorstand Alfred Loidl. „Das, was heute beim Filme- und Musikkonsumieren sowie Abendessen bestellen schon längst selbstverständlich ist, realisieren wir auch in der Alltagsmobilität.“ Zu buchen sind die Fahrten einfach und bequem mittels Postbus Shuttle-App und bei den vier teilnehmenden Gemeinden. Im laufenden Betrieb wird die darüber hinaus die lokale Infrastruktur (Dienstleistungs- und Gastronomiebetriebe) für die Buchungsmöglichkeit eingebunden.

Bequem ans Ziel

„Mit dem neuen öffentlichen On-Demand-Angebot von Postbus ermöglichen wir unseren Gemeindebürger:innen, die erste und letzte Meile erfolgreich abzudecken. Wir vernetzen so nicht fußläufige Distanzen, die sonst mit dem Pkw zurückgelegt werden müssen“, so Bürgermeister Mario Angerer von der Marktgemeinde Kalwang. Die insgesamt 111 Haltepunkte, die in maximal 300 m zu Fuß erreichbar sind, ermöglichen diese nahezu nahtlose Tür- zu Tür-Mobilität. Die Haltestellen können über die App virtuell eingesehen werden. Jeder bucht selbst über die App und teilt sich durch den Bündelungsalgorithmus ein Stück des Weges.

„Nicht zuletzt verstärken die sprunghaft steigenden Spritpreise die Suche nach Alternativen zum eigenen Auto unserer Gemeindemitglieder“, ergänzt Bürgermeister Marc Landl der Gemeinde Wald. „Zumal Wege des täglichen Bedarfs, wie Fahrten zum Friseur, in die Arztpraxis, nach Kalwang ins Krankenhaus, zur Bank oder ins Gasthaushaus nun bequem und flexibel erledigt werden können – auch ohne eigenes Auto. Durch den Shuttlebus sind im Sommer auch bequem unser Badesee oder im Winter unsere Langlaufloipe erreichbar. Aber den größten Nutzen sehe ich für unserer ältere Gesellschaft, die nicht die Möglichkeit hat oder einfach nicht mehr selbst mit dem PKW fahren möchte.“

Günstig und umweltschonend unterwegs

Der Fahrpreis ist kilometerabhängig und richtet sich nach dem Besetzungsgrad des Postbus Shuttles pro Fahrt – je mehr Personen mitfahren, umso günstiger wird die Fahrt pro Person. Zusätzliche Begünstigungen durch die Gemeinden werden bei den Tarifen mitberücksichtigt.

Die Bezahlung erfolgt nach der Fahrt direkt bei unseren Fahrer:innen. „Die Marktgemeinde Kammern besteht aus 11 Ortsteilen. Ich empfinde die Einführung des Postbus Shuttle als große Bereicherung für unsere Bevölkerung! Ob zum Arzt, in die Kirche, zum Friseur, zur Fußpflege, in unser Geschäft, ins Senior:innenenzentrum, ins Café, ins Restaurant, auf den Fußball- oder Tennisplatz, unsere Bevölkerung kommt rasch und günstig an ihr gewünschtes Ziel und ältere Personen sind nicht immer auf die Hilfe anderer Personen angewiesen. Kammern ist auch Klimabündnisgemeinde leistet mit dem Postbus Shuttle auch einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz!“, freut sich Bürgermeister Karl Dobnigg der Marktgemeinde Kammern im Liesingtal.

Dass sich bereits über 8.500 Kund:innen österreichweit bei der Postbus Shuttle-App registriert haben, zeigt, wie beliebt das Service bereits ist. Sowohl für Fahrten des täglichen Bedarfs als auch in der Freizeit wird per Klick auf das Nahmobilitätsangebot vom Postbus umgestiegen. Das zeigen bereits erfolgreich umgesetzte Projekte in mittlerweile über 30 Gemeinden Österreichs. „Umso mehr erfüllt es uns als Marktgemeinde Mautern in Steiermark mit Stolz, dem Trend zu folgen und unseren Gemeindebürger:innen ein völlig neues Gefühl an Mobilität zu bieten und gleichzeitig eine attraktive Alternative zum eigenen Pkw zu schaffen. Auch für unsere Mitbürger in den entlegenen Ortsteilen wird das Shuttle Erleichterungen bringen, zB für Fahrten zum Einkauf oder Arzt, die ja bislang mit öffentlichen Verkehrsmitteln – wenn überhaupt möglich – mit langen Wartezeiten verbunden waren“, so Vizebürgermeister Franz Lerchbaum (in Vertretung für Bürgermeister Andreas Kühberger).

Postbus: Mobilitätspartner im ländlichen Raum

Der Postbus bringt österreichweit jährlich mit seinen über 2.400 Bussen 124 Mio. Fahrgäste an ihr Ziel und fährt auch überall dort, wo es sonst keine öffentliche Anbindung gibt. Die Busse sind täglich in rund 1.800 Gemeinden unterwegs und sorgen damit für öffentliche Verbindungen im ländlichen Raum. Postbus als größtes Busunternehmen in Österreich übernimmt Verantwortung für die kommenden Generationen und wird langfristig auf klimaschonende Antriebe umstellen. Als einziges Busunternehmen in Österreich hat Postbus bereits Pilotprojekte im Bereich der E-Mobilität und mit Wasserstoffantrieb umgesetzt.

ÖBB: Heute. Für morgen. Für uns.

Als umfassender Mobilitäts- und Logistikdienstleister haben die ÖBB im Jahr 2020 insgesamt 287 Millionen Reisende und über 95 Millionen Tonnen Güter klimaschonend und umweltfreundlich an ihr Ziel gebracht. Denn der Strom für Züge und Bahnhöfe stammt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien. Die ÖBB gehören mit rund 97 Prozent Pünktlichkeit im Personenverkehr zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen von über drei Milliarden Euro jährlich in die Bahninfrastruktur bauen die ÖBB am Bahnsystem für morgen. Konzernweit sorgen knapp 42.000 Mitarbeiter:innen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlinge dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende und rund 1.300 Güterzüge sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind Rückgrat des öffentlichen Verkehrs und bringen als Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen Menschen und Güter sicher und umweltbewusst an ihr Ziel. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.

Comments are closed.

Font Resize