Zahlreiche Gäste aus Nah aber vor allem auch Fern nutzten die Gelegenheit, den modernen Museumskomplex mit seinen musealen Schätzen zu bewundern. Neben den Führungen durch „200 Jahre landwirtschaftliche Historie“, „500 Millionen Jahre Erdgeschichte“ sowie durch die „Kammerner Gemeindechronik“ lockte auch der Stationenbetrieb viele Liebhaber des alten Handwerks an. Das Erzeugen von Dachschindeln, das Schlagen eines Rechenzahnes oder das Sägen mit alten Geräten konnte aktiv erlebt werden. Die jungen Besucher lernten das Museum anhand einer spannenden Museumsrallye kennen und konnten sich selbst am Buttermachen ausprobieren. Musikalisch umrahmte eine Abordnung des Musikvereins Kammern sowie der Musiker Hans Koller das Fest. Die saisonale Kulinarik, bestehend aus Schwammerl- und Kürbisgerichten, wurde von Gerald Gutschi (Restaurant Pronto, Graz) zubereitet und rundete die erfolgreiche Veranstaltung ab.
„Der große Zuspruch dieses Festes zeigte, dass die Menschen in unserer unruhigen Zeit doch auch viel Interesse an stabilen Werten bekunden“, sagt der Obmann Rüdiger Böckel.
Quelle: LeobenNews.at
Fotos: Echtzeit-TV | Norbert Ortner

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: